DigitalWatchBlog

Analytics / Tag Manager

Tutorial: ScrollTracking in Google Analytics

In Google Analytics gibt es viele nützliche und aussagekräftige Kennzahlen, um den Erfolg einer Website und das Nutzerinteresse zu messen. Jedoch hat Google Analytics, wenn nicht optimal eingerichtet, einen grossen Nachteil. Und zwar die Absprungsrate (Bounce Rate). Die Absprungsrate gibt an, wie viele Nutzer auf einer Landingpage lediglich eine Seite angeschaut haben, ohne irgendwelche Klicks und Events ausgeführt zu haben. Die Absprungsrate wird unabhängig der Verweildauer gemessen. Es kann gut sein, dass ein Nutzer den ganzen Blogbeitrag durchliest, in Google Analytics wird dies jedoch als Absprungsrate gemessen, da der Nutzer mit der Seite keine Interaktion ausgeführt hat. Du weisst also nicht, ob alle Absprünge sich nicht mit deinem Inhalt auseinander gesetzt haben oder eben doch.

Mit dem folgenden Tutorial kannst du in Google Analytics die Scroll-Tiefe pro Website eruieren. Neben den zusätzlichen Informationen hat das Scroll-Tracking einen weiteren Vorteil. Sobald auf der Seite gescrollt wird, sendet der Tag Manager an Google Analytics ein Event, welche als Interaktion zählt. Und da Nutzer mit einer Interaktion nicht als Absprung zählen, wird das Scroll Tracking die Absprungsrate massgeblich beeinflussen.

Damit das Scroll-Tracking auf der Website funktioniert, muss jQuery auf der Website vorhanden sein. Solltest du die Website mit WordPress betreiben, so kannst du das WP jQuery Plugin installieren. Natürlich kannst du jQuery auch händisch einfügen, sofern du das technische Wissen hast.

Ist jQuery auf der Website vorhanden, so kannst du mit dem Tutorial starten.

1. Benutzerdefiniertes HTML erstellen

Damit wir das Scroll Tracking im Google Tag Manager integrieren können, kannst du hier das JavaScript in deine Zwischenabglage kopieren. Öffne den Google Tag Manager und erstelle ein neues Tag. Dazu kannst du direkt um Workspace  auf „neues Tag hinzufügen“ klicken oder unter „Tags“ im linken Menu auf „Neu“ klicken. Benenne das Tag, damit du es später wieder findest. Ich nenne es „Google Analytics – ScrollTracking – JavaScript“. Wähle als Tag-Type „benutzerdefiniertes HTML“.

Nun kannst du im Feld „HTML“ das in die Zwischenablage kopierte JavaScript einfügen. Weiter musst du noch den Trigger hinzufügen, also wann das JavaScript ausgeführt werden soll. Klicke dazu auf das „+“ im Feld Trigger und erstellen einen neuen Trigger mit dem Trigger-Typ „DOM ist bereit“. Speichere den Trigger mit dem Namen „DOM ready“ und füge den Trigger dem Tag hinzu.

Mit Klick auf speichern kannst du die Bearbeitung abschliessen.

Nun können wir mittels der Vorschau prüfen, ob das benutzerdefinierte Tag korrekt arbeitet. Starte dazu den Vorschaumodus und geh auf deine Website.

Wenn du nun auf der Seite scrollst, werden links neue Events ausgeführt. Die Event „ScrollDistance“ und „ScrollTiming“ zeigen dir, dass das benutzerdefinierte HTM-Tag korrekt integriert ist. Wir konzentrieren uns in diesem Tutorial auf den Event „ScrollDistance“. Mit Klick auf „Data Layer“ siehst du nun die Daten, die im Data Layer abgespeichert werden während der Ausführung des Events.

2. Benutzerdefinierte Variablen erstellen

Damit wir nun die Daten aus dem Data Layer verwenden können, müssen wir für eventCategory, eventAction, eventLabel und eventValue eine benutzerdefinierte Variable erstellen.

Dazu geht ihr im linken Menu auf Variablen und klickt unter benutzerdefinierte Variablen auf den Button „Neu“.

Benenn die Variable „eventCategory“ und klickt auf das Icon im Feld Variablen-Auswahl. Nun kannst du den Variablen-Typ „Datenschichtvariable“ auswählen. Im Feld Name der Datenschichtvariable schreibst du den Event aus dem Data Layer, in unserem Fall „eventCategory“.

Wiederhole nun die Erstellung der Variable für eventAction, eventLabel und eventValue.

Um die Variablen zu testen, starte wiederum den Vorschaumodus und geh auf deine Website.

Du siehst links die Events. Wenn du nun den Event ScrollDistance anklickst und anschliessend im Menu oben auf „Variables“ klickst, findest du die angelegten Variablen mit den entsprechenden Werten.

3. Google Analytics Tag erstellen

Damit nun die Events als Ereignisse an Google Analytics übermittelt werden, muss ein neu neuer Tag für das Google Analytics eingerichtet werden.

Dazu gehst du zum Menupunkt „Tags“ und erstellst ein neuen Tag. Als Tag-Type wählst du Universal Tracking. Nun kannst du die Google Analytics ID unter Tracking-ID einfügen, welche du im ersten Tutorial erstellt hast. Bei Tracking-Typ wählst du in der Auswahl „Ereignis“ aus. Nun öffnen sich neue Textfelder. Bei diesen Textfelder kannst du die erstellten Datenschichtvariablen mittels Klick auf das Icon neben dem Textfeld hinzufügen.

Nun musst du noch den Trigger für den Event erstellen. Dazu klickst du aufs Icon im Feld Trigger und anschliessend erstellst du mit einem Klick auf das „+“ ein neuer Trigger. Wähle dazu den Triggertyp „benutzerdefiniertes Ereignis“. Nun musst du im Feld Ereignisname „ScrollDistance“ eintragen. Anschliessend kannst du den Trigger speichern und im Tag hinzufügen. Übrigens, den Trigger habe ich ScrollDistance genannt.

Jetzt sollte dein neuer Google Analytics Tag wie folgt aussehen:

Mit Klick auf „Speichern“ kannst du die Bearbeitung abschliessen.

Wenn du nun wieder den Vorschaumodus startest und auf deine Seite wechselt, sollte nun der Tag abgefeuert werden.

Du erkennst dies, wenn der erstellte Tag, in unserem Fall der Tag „Google Analytics – Scroll Tracking“ unter „Tags fired on this Page“ steht.

Damit das Scroll Tracking nun aktiv ist, musst du dies noch veröffentlichen. Klicke dazu im Workspace auf „Veröffentlichen“. Dazu kannst du noch ein Versionsnamen und eine Beschreibung einfügen. Dies mach ich jeweils, damit ich weiss, wann ich was im Tag Manager angepasst habe.

Wechsle nun in Google Analytics und geh im Bereich „Berichte“ auf Echtzeit und dort zu den Ereignissen. Nun siehst du das ScrollTracking als neues Ereignis. Wenn du auf die Ereigniskategorie in Google Analytics klickst, siehst du nun die Prozentbereiche, welche gescrollt wurden.

Hast du Fragen zu diesem Tutorial oder zum Google Tag Manager, dann schreib es unten in die Kommentare.

 

Share me....Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestBuffer this pageShare on TumblrEmail this to someone

Kommentiere den Beitrag